Pirmin Bischof
Ihr Ständerat.

Artikel im CVPpersönlich Nr. 2/2018 "Geld für die AHV und Tausende von Sport- und Kulturprojekten: Ja zum Geldspielgesetz"

Über Geldspiele kann man in guten Treuen geteilter Meinung sein. Am 10. Juni 2018 findet die Abstimmung über das Geldspielgesetz statt. Ein JA ist kein Ja zur Spielsucht. Im Gegenteil! Ein Ja stellt sicher, dass aus den Spielerträgen weiterhin rund eine Milliarde Franken pro Jahr in den Sport, die Kultur und in soziale Projekte sowie in die AHV fliessen. Der Bundesrat und Parlament befürworten das Gesetz. Auch die CVP Schweiz und die CVP des Kantons Solothurn haben an ihren Delegiertenversammlungen sehr deutlich die Ja-Parolen beschlossen.

Es geht um rund eine Milliarde Franken pro Jahr. Wird die Vorlage abgelehnt, verlagert sich das Geldspiel in der Schweiz noch stärker zu illegalen Online-Anbietern ins Ausland. 250 Millionen Franken fliessen jährlich bereits heute ab und entgehen so dem Gemeinwohl in der Schweiz. Aus den Geldspielerträgen der Spielbanken und der Lotterien fliessen jährlich etwa eine Milliarde Franken pro Jahr in die AHV und via die kantonalen Lotteriefonds in Tausende von Sport- und Kulturprojekten. Profiteure einer Ablehnung wären einzig die ausländischen Online-Anbieter in Offshore-Staaten. Das Geldspielgesetz geht gegen diesen Missstand vor und setzt einen Verfassungsartikel um, der eine strenge Regulierung vorschreibt und von der Schweizer Bevölkerung 2012 mit 87 Prozent angenommen wurde.

Ein Nein bringt nur Nachteile

Geldspiel ist kein vergleichbares Konsumgut. Geldspiel kann zu Spielsucht führen, zur Geldwäscherei missbraucht werden und birgt Betrugsgefahren in sich. Deshalb braucht es das neue Geldspielgesetz, denn dieses schützt die Schweizer Bevölkerung mit strengen Schutzbestimmungen vor Spielsucht, Geldwäscherei und illegalen ausländischen Online-Geldspielanbietern. Strittigster Punkt ist die Einführung von sog. Zugangssperren im Internet. Ausländische Spielbanken, die Spiele in der Schweiz über das Internet anbieten, aber über keine Bewilligung verfügen und trotz Warnung auch keine eingeholt haben, werden via den Provider für Benutzer aus der Schweiz gesperrt. Das ist zwar eine aus liberaler Sicht harte Massnahme, die keine Schule für andere Bereiche (etwa missliebige Meinungen) macht. Die Massnahme ist aber berechtigt: Ohne sie wären die korrekten, schweizerischen Anbieter ”die Dummen”: Sie müssten Steuern und Abgaben bezahlen und strenge Vorschriften zur Spielsuchtbekämpfung einhalten, während illegale ausländische Anbieter steuerfrei und ohne ihre Pflichten zu erfüllen in der Schweiz Millionengewinne einfahren könnten. Das darf nicht sein! Die Schweiz steht mit diesen Massnahmen international nicht allein da. 17 europäische Länder wie Frankreich, Italien, Belgien oder das immer wieder genannte Dänemark verwenden ebenfalls Zugangssperren, die gut funktionieren. 

Wer soll profitieren?

Geldspielanbieter, die in Offshore-Staaten wie Malta oder Gibraltar ihre Sitze haben, bieten seit über zehn Jahren illegal Online-Sportwetten und Online-Casinospiele in der Schweiz an. Ausländische Geldspiel-Haie bedrohen die gemeinnützige Schweiz. Auf die 250 Millionen Franken, die bereits heute jährlich illegal ins Ausland wandern, zahlen die Offshore-Firmen keine Steuern in der Schweiz sowie keine Abgaben an Sport, Kultur, Soziales und die AHV. 

Freies, kein rechtsfreies Internet

Freie Märkte funktionieren im Internet nur dann, wenn unsere Gesetze dort auch gelten. Die Vorlage ist zudem eine typisch schweizerische Lösung. Sie ist das Ergebnis eines langen Prozesses und ausgewogen. Mit dem neuen Geldspielgesetz erhält die Schweiz endlich griffige Instrumente, um illegale Online-Spielanbieter vom Markt zu verdrängen. Die Prävention vor Spielsucht wird gestärkt und das Gemeinwohl profitiert auch weiterhin von den Erträgen des Geldspiels. Ein Nein würde den Gesetzgebungsprozess um Jahre zurückwerfen und der Gemeinnützigkeit und dem Sozialschutz in der Schweiz stark schaden. 

 

Gegen die Unsachlichkeit

Die Behauptungen der angeblichen Zensur im Internet und der Marktabschottung halten keiner sachlichen Überprüfung stand. Es werden nur illegale Online-Geldspiele unterbunden, die auf Schweizer Kunden zielen, und keine Meinungen oder Informationen zensiert. Unternehmen, die sich auf das Online-Geldspiel spezialisiert haben und zur Einhaltung der strengen Schweizer Auflagen bereit sind, können sich bei der nächsten Konzessionierungsrunde gemeinsam mit einem Casino bewerben.

Im Interesse der gleich langen Spiesse auf dem Geldspielmarkt und im Interesse der AHV und der Tausenden betroffenen Sport- und Kulturprojekte: Ja zum neuen Geldspielgesetz!

 

Pirmin Bischof, Ständerat Solothurn

zurück

Aktuelle Termine

  • Keine zukünftigen Veranstaltungen vorhanden.
  • Auf Facebook

    Meine Vorstösse

    Interpellation
    18.3938

    Heiratsstrafe: Der Bund verbreitete jahrelang Fehlinformationen

    Letzte Änderung: 04.10.2018
    Status: Im Rat noch nicht behandelt
    Motion
    18.3425

    Die sprunghafte Mehrbelastung der Kantone, Gemeinden und Spitex-Organisationen beseitigen. Die Kosten für das Pflegematerial anpassen

    Eingereicht am: 29.08.2018
    Status: An die Kommission zur Vorberatung zugewiesen
    Postulat
    18.3376

    Ausländische Firmenübernahmen in der Schweiz. Ist die heutige Schrankenlosigkeit noch haltbar?

    Eingereicht am: 16.05.2018
    Status: Angenommen
    Interpellation
    17.3962

    Besserer Einlegerschutz für Versicherte durch Einführung eines Sanierungsrechts für Versicherer

    Eingereicht am: 22.11.2017
    Status: Erledigt
    Interpellation
    17.3165

    Geldüberweisungen von Migranten aus der Sozialhilfe in die Heimatländer

    Eingereicht am: 10.05.2017
    Status: Erledigt
    Interpellation
    16.4170

    Spareinlagensicherung. Was plant der Bundesrat?

    Eingereicht am: 01.02.2017
    Status: Erledigt
    Motion
    16.3902

    Verbot von Knebelverträgen der Online-Buchungsplattformen gegen die Hotellerie

    Eingereicht am: 16.11.2016
    Status: Angenommen
    Interpellation
    16.3559

    Tarmed. Wie weiter?

    Eingereicht am: 31.08.2016
    Status: Erledigt
    Interpellation
    16.3224

    Sicherung der schweizerischen Hochseeflotte

    Letzte Änderung: 13.04.2018
    Status: Erledigt
    Motion
    16.3044

    Beseitigung der Heiratsstrafe

    Eingereicht am: 20.04.2016
    Status: Angenommen