Pirmin Bischof
Ihr Ständerat.

SRF-Sendung Arena: "Länger leben – länger arbeiten?"

Trotz Finanzspritze ist das Loch in der AHV-Kasse nicht gestopft: Immer mehr Menschen werden pensioniert – und gleichzeitig werden wir alle immer älter. Woher soll das Geld kommen? Von Arbeitgebern und Arbeitnehmern? Von den Reichen im Land? Oder müssen wir alle einfach länger arbeiten?

Gerade erst hat die AHV mehr Geld bekommen – nur reicht das nicht, um das drohende Loch in der AHV-Kasse zu stopfen: Wir alle werden immer älter und beziehen dadurch länger und mehr Rente. Müssen wir jetzt länger arbeiten, um uns die AHV auch in Zukunft leisten zu können? Oder ist das unrealistisch, weil gar nicht alle so lange arbeiten können?

Bundespräsident und Finanzminister Ueli Maurer hat es auf den Tisch gebracht: Er hat eine Rentenalterhöhung für Männer und Frauen um je ein Jahr vorgeschlagen. Frauen würden neu also mit 65, Männer mit 66 in Pension gehen. Die Jungfreisinnigen gehen einen Schritt weiter und wollen das Pensionsalter für beide Geschlechter auf 66 festlegen. Wie andere bürgerliche Politikerinnen und Politiker fordern sie zudem eine Kopplung des Pensionsalters an die Lebenserwartung.

Solche Massnahmen seien dringend notwendig, um die AHV langfristig zu sichern, sagen die einen. Ausserdem müsse man das eigenverantwortliche Sparen in der 2. Säule stärken. Stimmt nicht, sagen die anderen: Nicht das individuelle Sparen sollte gestärkt werden, sondern die AHV. Und das sollte nicht mit der Erhöhung des Rentenalters geschehen, sondern vielmehr indem Gutverdienende mehr in die AHV-Kasse einzahlen als bisher.

Muss die Politik das Rentenalter von Männern und Frauen jetzt erhöhen - und wenn ja um wie viel und zu welchem Preis? Oder sollen Gutverdienende mehr zur allgemeinen Altersvorsorge beitragen? Und soll man die AHV oder die 2. Säule stärken?

Zu diesen Fragen begrüsst Sandro Brotz in der «Arena»:

* Pirmin Bischof, Ständerat CVP/SO
* Sebastian Frehner, Nationalrat SVP/BS
* Ronja Jansen, Geschäftsleitung Juso
* Andri Silberschmidt, Präsident Jungfreisinnige Schweiz

zurück

Aktuelle Termine

Auf Facebook

Meine Vorstösse

Motion
19.3946

Neubehandlung der Volksinitiative "für Ehe und Familie - gegen die Heiratsstrafe" im Parlament

Eingereicht am: 28.08.2019
Status: Erledigt
Interpellation
19.3945

OECD-Plan wird konkret. Droht der Schweiz ein Steuerkollaps?

Eingereicht am: 21.08.2019
Status: Erledigt
Interpellation
19.3407

Erwerbsarbeit über das Rentenalter hinaus attraktiv machen

Eingereicht am: 15.05.2019
Status: Erledigt
Interpellation
18.3938

Heiratsstrafe. Der Bund verbreitete jahrelang Fehlinformationen

Eingereicht am: 21.11.2018
Status: Erledigt
Motion
18.3425

Die sprunghafte Mehrbelastung der Kantone, Gemeinden und Spitex-Organisationen beseitigen. Die Kosten für das Pflegematerial anpassen

Eingereicht am: 29.08.2018
Status: Erledigt
Postulat
18.3376

Ausländische Firmenübernahmen in der Schweiz. Ist die heutige Schrankenlosigkeit noch haltbar?

Eingereicht am: 16.05.2018
Status: Angenommen
Interpellation
17.3962

Besserer Einlegerschutz für Versicherte durch Einführung eines Sanierungsrechts für Versicherer

Eingereicht am: 22.11.2017
Status: Erledigt
Interpellation
17.3165

Geldüberweisungen von Migranten aus der Sozialhilfe in die Heimatländer

Eingereicht am: 10.05.2017
Status: Erledigt
Interpellation
16.4170

Spareinlagensicherung. Was plant der Bundesrat?

Eingereicht am: 01.02.2017
Status: Erledigt
Motion
16.3902

Verbot von Knebelverträgen der Online-Buchungsplattformen gegen die Hotellerie

Eingereicht am: 16.11.2016
Status: Angenommen